Solarspar – Wegbereiter für die Sonne

Im Gründungsjahr 1991 trat Solarspar mit einer bestechenden Idee an, der Sonne in der Schweiz zum Durchbruch zu verhelfen: Mit dem Zeichnen von Anteilscheinen konnten sich alle am Bau von Solarkraftwerken beteiligen. Die Idee fand Anklang. Mittlerweile ernten über 90 Photovoltaik-Anlagen in Dörfern und Städten, in den Bergen und auf Bauernhöfen Sonne und liefern genug Strom für 2 500 Haushalte.

 

Oder ein anderer Zahlenvergleich: 

Wird Öl substituiert, so werden bei 100'000 kWh Solarstrom pro Jahr rund 27 Tonnen CO2 weniger erzeugt. Bei Solarspar heisst das: Jährlich 2026 Tonnen an CO2 weniger in der Atmosphäre. Rund 50 000 Quadratmeter installierte PV-Module sorgen dafür. Und es werden laufend mehr. Unsere PV-Anlagen-Liste wächst fast monatlich.  

Von der Solarthermie zu modernsten PV-Anlagen

In den Gründungsjahren setzte die Organisation vor allem Solarthermische Anlagen. Ab 2002 entstanden bisher rund 90 PV-Anlagen in der ganzen Schweiz. Mit dem durch den Stromverkauf erwirtschafteten Geld und den Mitgliederbeiträgen können jährlich rund zwei Millionen Franken in neue PV-Anlagen investiert werden. Die mit einer Nennleistung von 824 Kilowatt bisher grösste Anlage steht auf dem Dach des Requisitengebäudes des Opernhauses Zürich und wurde optimal mit einem Gründach kombiniert. Aktuell plant Solarspar den Bau der ersten winteroptimierten Grossanlage mit vertikal aufgeständerten, bifazialen Modulen in der Schweiz für die Valser Mineralquellen.