Schuld sind immer die anderen
19. Juli 2021
Der Ofen ist noch längst nicht aus bei den grossen Schweizer Stromkonzernen. Ganz im Gegenteil. Eben hat die Schweizer Energiestiftung SES ein paar Zahlen veröffentlicht, die für Stirnrunzeln sorgen. Zu fast zwei Dritteln stammt der Strom von Axpo und Co. aus fossilen und nuklearen Quellen. Unser Nachbarland Österreich geht da andere Wege. In der ersten Juli-Woche verabschiedete der Nationalrat das Erneuerbare-Ausbau-Gesetz (EAG), das bis in knapp zehn Jahren klimaneutralen Strom verspricht.
Klimafreundliche Kohleminen
12. Juli 2021
Bevor wir zum Thema kommen, reden wir doch ein paar Takte übers Wetter. Schliesslich beherrscht es dieser Tage die Schlagzeilen. Hier zu nass, da zu heiss. Hier Schlamm und Hagel, da exorbitante Hitze, Dürre und Feuer. Im pazifischen Nordwesten der USA flüchten flugunfähige Habichte aus ihren Nestern und stürzen ab, um der Hitze zu entkommen. Die Universität von British Columbia schätzt, dass rund eine Milliarde Meeresbewohner bei lebendigem Leib gekocht wurden, vor allem Muscheln und Seesterne.

Grosse Transformation
05. Juli 2021
Die grosse Transformation ist gerade in Mode. Allenthalben wird sie proklamiert – in der Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und selbstverständlich auch beim Klima. Auch die 19. Nationale Photovoltaik-Tagung in Bern von letzter Woche hat sich der «grossen anlaufenden Transformation der Schweizer Energieversorgung» angenommen. Das Thema erhielt nach dem Aus des CO2-Gesetzes zusätzliche Dringlichkeit.
Highway to Hell oder «Gib Gas, ich will Spass.»
28. Juni 2021
Es ist das Jahr 2021 und alle Welt ereifert sich über den Benzinpreis. Alle Welt? Nein! Eine von unbeugsamen Leuten bevölkerte Gemeinde bei Freiburg im Breisgau leistet Widerstand. Schon im April beschloss der Denzlinger Gemeinderat Klimaneutralität bis 2035 für die 13 600-Einwohner-Gemeinde. Nachdem die Dächer weitgehend solar aufgerüstet worden sind, packt Bürgermeister Markus Hollemann nun das Verkehrsproblem an.

Und jetzt?
23. Juni 2021
Die Analysen sind gemacht, die Schuldigen benannt: zu kompliziert, zu teuer, zum falschen Zeitpunkt. Die Jungen, die vom Land, die Bürgerlichen. Noch reibt man sich die Augen, ob des Abstimmungsresultats. CO2-Gesetz? Versenkt. Einigkeit herrscht nur in einem Punkt: Das Nein zum Gesetz bedeute kein Nein zum Klimaschutz. Irgendwie ist diese Schlussfolgerung schwer nachzuvollziehen. Heisst das, Ja zum Klimaschutz, solange er mich nichts kostet und in keiner Weise einschränkt?
Sprachlos. Fassungslos.
14. Juni 2021
Der Text für den neuen Klimablog war schon am Samstag geschrieben. Fehlte nur noch die frohe Botschaft vom Sonntag zur Einleitung: das herzhafte Ja der Schweizerinnen und Schweizer zum CO2-Gesetz. War doch alles klar – wer würde nicht Ja sagen zu einem moderaten Schritt Richtung mehr Klimaschutz. Höchstens ein paar Verschwörungstheoretiker, Polit-Hardliner oder Erdölbosse. Ganz sicher nicht mehr als die Hälfte der Abstimmenden. Am Sonntagabend hat es wohl nicht nur mir die Sprache verschlagen.

CO2-Gesetz: Ja, ja und nochmal ja
06. Juni 2021
Die Meinungsumfragen im Vorfeld des grossen Abstimmungswochenendes haben uns alle aufgeschreckt. Das CO2-Gesetz auf der Kippe? Auf einmal? Wenn alle Parteien, ausser der mit dem Sünneli, doch dafür sind? Was ist passiert? Ist Klimaschutz auf einmal aus der Mode geraten? Die Umfragen sind sich einig: Das Hemd ist einem näher als der Rock oder, anders gesagt, das Portemonnaie ist vielen Leuten wichtiger als eine aufgeheizte Erde. Deshalb: Gehen Sie an die Urne.
Gut so: Schlechte Stimmung bei Ölriesen
31. Mai 2021
Nach diesem ausserordentlich kühlen Mai ist es schwer vorstellbar, aber die neuen Temperatur-Rekorde werden kommen. Die Weltwetterorganisation WMO geht sogar davon aus, dass der Rekord bei den globalen Durchschnittstemperaturen in den nächsten vier Jahren fallen wird. Die Wahrscheinlichkeit dafür liege bei 90 Prozent. Selbst die gefürchtete 1,5 Grad Schwelle werde wohl noch vor 2025 überschritten werden. Mit den bekannten Folgen.

Sehr gute Partner: Sonnen- und Wasserenergie
24. Mai 2021
Das ist mal eine Schlagzeile: «Bischof hebt Walliser Solar-Bann auf», titelte der TagesAnzeiger letzte Woche. Tatsächlich waren Kirchendächer im Bistum Sitten für die Produktion von Solarstrom bis vor ein paar Jahren tabu. Dank des engagierten Pfarrers Konrad Rieder wird künftig auf der Herz-Jesu-Kirche von Saas-Fee sauberer Strom produziert. Und das ist auch dringend nötig. Denn der Ausbau von Solarenergie harzt in der Schweiz.
Wie viel ist uns Solarstrom wert?
17. Mai 2021
Die Erkenntnis ist nicht neu. Schon vor zwei Jahren haben die Energy Watch Group und die finnische LUT Universität die totale Energiewende in den Bereichen Strom, Wärme, Verkehr und Meerwasserentsalzung bis 2050 simuliert. Das Fazit der 14 beteiligten Wissenschaftlerinnen nach viereinhalb Jahren Forschung: Eine 100 prozentige Versorgung der Erde mit erneuerbarer Energie ist machbar und sogar wirtschaftlich konkurrenzfähig.

Mehr anzeigen