Ai generiert, Klimawandel, Eisscholle.
19. Februar 2024
Wer sich in der Vergangenheit gefragt hat, warum sich die Schweizer Bauern so vehement gegen jegliche Klimaschutzmassnahmen, gegen den Schutz der Biodiversität und des Trinkwassers wehren, findet eine mögliche Erklärung im Interview mit Nationalrat und künftigem SVP-Parteichef Marcel Dettling in der NZZ am Sonntag.
Ai generiert, Klimawandel, Eisscholle.
12. Februar 2024
Es ist ein sehr sportliches Ziel, das sich die Europäische Union gesetzt hat: Innerhalb der nächsten 16 Jahre wollen die Staaten der EU ihre Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 um 90 Prozent senken. Damit wäre der Weg zur Klimaneutralität nicht mehr weit. Dass die Zeit drängt, zeigen nicht nur die Temperaturmessdaten des letzten Jahres, auch die Menschen spüren tagtäglich, dass das Klima aus dem Lot geraten ist.

Ai generiert, Klimawandel, Eisscholle.
05. Februar 2024
Anfang Jahr sagte Swissolar-Geschäftsführer Matthias Egli: "Bereits jetzt liefern Solaranlaagen im Winter beinahe so viel Strom, wie man mit dem sogenannten Solarexpress bis 2030 zusätzlich erreichen will - und das ohne alpine Anlagen." Nicht nur Dächer und Fassaden gibt es noch zuhauf, auch Autobahnen bieten grosses Potenzial.
Ai generiert, Klimawandel, Eisscholle.
29. Januar 2024
Der Klimaschutz hat trotz allen Warnzeichen und wissenschaftlichen Fakten noch immer einen schweren Stand. Auf der einen Seite stehen die Abwiegler - alles nicht so schlimm, auf der anderen die Resignierten - ist eh zu spät. Und dann sind da noch jene, die überzeugt sind, der Beitrag der kleinen Schweiz sei marginal, mithin brauche sie sich auch nicht sonderlich anzustrengen, um die Erderwärmung zu bremsen. Das Online-Medium "Republik" legt fünf Gründe dar, warum das ein schlechtes Argument ist.

Ai generiert, Klimawandel, Eisscholle.
22. Januar 2024
Auch wenn das Datum für die Abstimmung noch nicht bekannt ist - der Kampf um die Stimmen beginnt jetzt. Nach zähem, dreijährigem Ringen hatte sich das Parlament endlich auf ein neues Stromgesetz geeinigt, mit dem auch Energieminister Rösti leben kann, doch nun geht's in die Ehrenrunde. Während sich das Gesetz mit Sonne, Wind und Wasser beschäftigt, liebäugelt man gleichzeitig mit einer Energiequelle von gestern.
Ai generiert, Klimawandel, Eisscholle.
15. Januar 2024
Die guten Nachrichten vorab: Im vergangenen Jahr stieg nicht nur die globale Durchschnittstemperatur auf einen neuen Rekordwert, dasselbe gilt auch für den Zubau an erneuerbaren Energien. Weniger gut schneidet dagegen das klimafreundliche Verhalten der menschlichen Wesen ab. Wie eine neue Studie zeigt, scheint es nicht ganz einfach zu sein, den persönlichen ökologischen Fussabdruck einzuschätzen.

"Wir haben genügend 'besetztes' Gebiet für Solaranlagen."
08. Januar 2024
Christa Dettwiler stellte zum Jahresanfang Reto Kuhn – dem neuen Geschäftsführer von Solarspar – Fragen zu Energiegewinnung, Stromsparen und warum Solarspar nun auch wieder Darlehen annimmt.
Porträt Albert Rösti gemütlich auf einem Sofa
18. Dezember 2023
Es war eine wahre Monsterveranstaltung, der Klimagipfel Cop28 in Dubai. Um die 100 000 Politikerinnen, Diplomaten, Wirtschaftsleute, Investorinnen, Aktivisten, Wissenschafterinnen und Medienleute aus der ganzen Welt haben sich im organisierenden autoritären Ölstaat versammelt, um darüber zu beraten, wie aus der Klimakrise herausgefunden werden kann. Auch Energieminister Rösti reiste in den Wüstenstaat.

Vögel sitzen auf Stromleitung
11. Dezember 2023
Es fällt schwer, Abschied zu nehmen. Vor allem von Gewohnheiten. Und wenn es darum geht, von Gewohnheiten Abschied zu nehmen, mit denen sich haufenweise Geld verdienen lässt, geschieht das allenfalls nur unter stärkstem Druck. Beim Thema Energieversorgung ist der Druck da. Und er ist enorm. Die Erde heizt sich massiv auf, allerlei Kipppunkte sind bereits erreicht, anstatt zu sinken, steigt der CO2-Ausstoss auf neue Rekordhöhen.
Der Bundesrat wird (radio)aktiv
04. Dezember 2023
Nein, es sind nicht die Unbelehrbaren, die Ewiggestrigen. Es sind nicht jene, die Altes und Überholtes einfach nicht loslassen können. Nein. Es ist der Schweizer Bundesrat in corpore, der dem Parlament ans Herz legt, den Bau neuer AKW anzudenken. Irgendwie passt das zur Aussage des aktuellen Cop28-Präsidenten, der allen Ernstes sagt, es gäbe keine wissenschaftlichen Beweise, dass ein Ausstieg aus den Fossilen notwendig sei, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen.

Mehr anzeigen